‹ Zurück zur Übersicht
pixabay.com | Chris_LeBoutillier | Energie_fossil

© pixabay.com | Chris_LeBoutillier | fossile Energie

Die EU beschenkt die größten industriellen Umweltverschmutzer mit „neuen“ Emissionsvorschriften

Am Mittwoch erreichten die EU-Institutionen eine frustrierende endgültige Einigung über die Richtlinie über Industrieemissionen (IED), einen wichtigen Rechtsakt zur Regelung der Umwelt- und Gesundheitsauswirkungen der umweltschädl

Am 28. November erzielten die EU-Institutionen eine für den Umweltbereich frustrierende endgültige Einigung über die Richtlinie über Industrieemissionen (IED), einen wichtigen Rechtsakt zur Regelung der Umwelt- und Gesundheitsauswirkungen der umweltschädlichsten Industrieaktivitäten. Anstatt Fortschritte bei den EU-Versprechen von Nullverschmutzung, Klimaneutralität und Kreislaufwirtschaft zu machen, erhält die neue IED den Schutz des umweltschädlichen Status quo aufrecht.


Die endgültige Vereinbarung zur Überarbeitung der Leitverordnung der EU zur Verhinderung der Umweltverschmutzung durch mehr als 50.000 Industrieanlagen in Europa, die IED, wird den Zielen des Green Deals nicht gerecht. Das Ausklammern industrieller Rinderfarmen, die jahrzehntelange Verzögerung der Industrieumstellung und das Versäumnis, Menschen zu schützen, die von illegaler Umweltverschmutzung betroffen sind, untergräbt das Potenzial einer Regelung, die ein Schutz für die Bürger und nicht für die Umweltverschmutzer sein sollte.


Christian Schaible, Leiter der Zero Pollution Industry des Europäischen Umweltbüros (EEB), meint: „Dies ist ein bitteres Beispiel dafür, wie EU-Entscheidungsträger von öffentlichen Interessen abgekoppelt und nicht bereit sind, den EU Green Deal in klare Regeln umzusetzen.“ Das Hauptergebnis besteht darin, im nächsten Jahrzehnt weiterzumachen wie bisher. Wir können uns sogar fragen, was passiert, wenn der Überprüfungsprozess zu Europas Null-Schadstoff-Zielen beitragen wird. Stattdessen hätten mehr Ressourcen für Durchsetzungsmaßnahmen aufgewendet werden können, um die Genehmigungskultur der umweltgefälligen Mitgliedstaaten zu beheben.“


Bellinda Bartolucci, leitende Rechtsexpertin bei ClientEarth, sagt: „Das IED-Entschädigungsrecht ist das erste Signal in der EU-Umweltgesetzgebung, das Gerechtigkeit für Menschen fordert, die durch illegale Umweltverschmutzung krank geworden sind. Doch erschreckenderweise scheint der Schutz der Gesundheit der Menschen in den politischen Verhandlungen zu einem Kollateralschaden geworden zu sein: Eine Kombination aus irreführenden Behauptungen und der Priorisierung von Gesetzesbrechern gegenüber der Gesundheit der Menschen durch das Europäische Parlament und den Rat hat zu erheblichen Defiziten in diesem Recht geführt. Wenn ein Unternehmen gegen das Gesetz verstößt, muss es sich darüber im Klaren sein, dass dies Konsequenzen haben wird – und das ist nur fair gegenüber Unternehmen, die sich tatsächlich daran halten.“


Boris Jankowiak, Koordinator für Stahltransformationspolitik, Climate Action Network (CAN) Europe, erklärt: „Es ist inakzeptabel, dass Gesetze, die die Transformation der Schwerindustrie vorantreiben sollen, es immer noch nicht schaffen, die fehlende Verbindung zwischen Klima, Ressourcen und Umweltverschmutzung wiederherzustellen. Das Versäumnis der politischen Entscheidungsträger gestern Abend, diese drei kritischen Bereiche in der überarbeiteten Industrieemissionsrichtlinie anzugehen, lässt wesentliche Aspekte des Green Deal unerfüllt. Die Verzögerung der EU bei der Umgestaltung der langjährigen Vermögenswerte ihrer umweltschädlichsten Industrien hat uns wertvolle Zeit gekostet und die Ziele des Green Deal gefährdet.“


Industrielle Viehzuchtbetriebe blieben unberücksichtigt

Die endgültige IED-Vereinbarung befasst sich nicht mit einer der umweltschädlichsten Industrieaktivitäten in Europa: der industriellen Tierhaltung. Der Ausschluss von Rindern aus dem Anwendungsbereich der Richtlinie stellt einen großen Rückschlag dar, da die einzige Möglichkeit für eine Änderung in einer bloßen Revisionsklausel für die Zukunft besteht. Gleichzeitig geht die neue IED bei den Vorschriften für die industrielle Schweine- und Geflügelhaltung zurück und schließt entscheidende Elemente wie Genehmigungs- und Meldesysteme, minimale Inspektionshäufigkeiten oder die Überwachung des Wasser- und Bodenschutzes aus. Die industrielle Tierhaltung hat möglicherweise schwerwiegende Auswirkungen auf die lokale Umwelt, wie etwa Eutrophierung, und auf die menschliche Gesundheit, weshalb eine Überwachung unerlässlich ist. Konkrete Maßnahmen zur Reduzierung von Ammoniak und Methan sowie eine ordnungsgemäße Güllebewirtschaftung im Schweine- und Geflügelsektor werden voraussichtlich erst nach 2030 wirksam und gefährden die Umwelt, die Menschen, die Betriebe und die Landwirte.

Die Gesundheit der Menschen aufs Spiel setzen

Auch beim Gesundheitsschutz der EU-Bürger blieb die EU hinter den Erwartungen zurück. Es ist allgemein bekannt, dass die durch industrielle Aktivitäten verursachte Umweltverschmutzung die Wirtschaft durch gesundheitliche Probleme Milliarden kosten kann. Während sich die EU zum ersten Mal im EU-Umweltrecht auf ein neues Entschädigungsrecht geeinigt hat, schwächten Kompromisse und irreführende Behauptungen das Recht, die Bürger vor illegaler Umweltverschmutzung zu schützen. Insbesondere gefährdeten Opfern, die an Krebs oder Herzerkrankungen leiden, wird die Möglichkeit genommen, sich in komplexen Gerichtsverfahren durch zivilgesellschaftliche Organisationen vertreten zu lassen.


Klimaschutzmaßnahmen verzögern sich über 2028 hinaus

Die EU-Verhandlungsführer haben zudem die Gelegenheit verpasst, die Reduzierung von Treibhausgasemissionen an der Quelle und die Eindämmung des Klimawandels direkt in die IED zu integrieren. Dekarbonisierungsmaßnahmen werden auf den Weg zu künftigen Überprüfungen sektorspezifischer Referenzdokumente geschoben, wodurch die Tür zu verbindlichen Energieeffizienzanforderungen verschlossen und die mögliche Aufnahme von CO2-Emissionsgrenzwerten in Genehmigungen aller Industrieanlagen auf 2028 verschoben wird. Während die Transformationspläne in der Die endgültigen Kompromisse sind ein notwendiger Schritt, sie müssen den Erwartungen gerecht werden und eine klare Richtung aufzeigen, in die Schwerindustrieanlagen einen konkreten Beitrag zu den EU-Zielen für 2050 leisten sollen.


Das nächste Jahrzehnt läuft weiter wie gewohnt

Auch bei anderen Entscheidungen besteht die Gefahr, dass die Umweltziele der EU über ihre Zieltermine hinausgeworfen werden. Der maximale Übergangszeitraum von zwölf Jahren zur Anpassung an niedrigere Schadstoffgrenzwerte ermöglicht es den Behörden der Mitgliedstaaten, weiterhin milde Emissionsgrenzwerte festzulegen, was dazu führt, dass bis mindestens 2036 alles wie gewohnt weitergeht, mit negativen Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen, die Umwelt und die öffentlichen Finanzen ( 103 Milliarden Euro Steuergelder pro Jahr). Darüber hinaus sind die Standards für die Ressourceneffizienz, mit Ausnahme von Wasser, lediglich als Richtwerte festgelegt, wodurch die Gefahr besteht, dass sie in unsicheren Krisensituationen außer Kraft gesetzt werden und das Ziel der IED, ein hohes Maß an Umweltschutz zu erreichen, untergraben wird.

Gemischte Signale zur Transparenz

Positiv zu vermerken ist, dass die EU-Gesetzgeber eine Verpflichtung für die Mitgliedstaaten einführen, ein elektronisches Genehmigungssystem zu entwickeln (obwohl dies auf 2035 verschoben wird), das die Beteiligung der Öffentlichkeit und den Zugang zu Informationen ermöglicht. Organisationen der Zivilgesellschaft bleiben jedoch von dem ausgeschlossen, was als „vertrauliche Geschäftsinformationen“ gelten kann, eine Lücke, die in der Vergangenheit genutzt wurde, um ihre Teilnahme an den Verhandlungen über IED-Verschmutzungsnormen zu untergraben. Diese Entscheidung lässt nicht nur die Tatsache außer Acht, dass Bürgerorganisationen keine kommerziellen Konkurrenten sind, sondern ignoriert auch die Stimmen der Industrie, die sich mit der Pflicht zur öffentlichen Rechenschaftspflicht befassen.


Die vorläufige politische Einigung zwischen den Mitgesetzgebern muss nun von beiden Institutionen offiziell angenommen werden.

Quelle

oekonews.at / holler 2023

Diese Meldung teilen

‹ Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren