Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

25.09.2018

Game Over

Hans-Peter Martin, langjähriger „Spiegel“-Korrespondent und unabhängiger EU-Parlamentarier, zählt zu den erfolgreichsten Sachbuchautoren, veröffentlichte in dieser Woche sein neues Buch "Game Over - Wohlstand für wenige, Demokratie für niemand, Nationalismus für alle – und dann?" 

"Die Globalisierungsfalle" ist zugeschnappt

Zwei Jahrzehnte nach den so zutreffenden Prognosen seines Weltbestsellers liefert Hans-Peter Martin eine ebenso brisante Analyse: Der Systemcrash findet statt. Robotik und die Digitalisierung werden die bestehende, enorme gesellschaftliche Ungleichheit noch verstärken, selbst im Westen wenden sich nicht nur breite Bevölkerungskreise, sondern auch die Elite von der Demokratie ab.

Die Finanzkrise brodelt weiter, Handelskriege drohen, der Klimawandel zeigt seine extremen Gesichter, China auch.

Populisten und autoritäre Regime werden die private Datenflut jedes Bürgers nutzen, um ihre Macht zu festigen.

Auch Deutschland ist keine Insel der Seligen mehr. Der neue Nationalismus gilt als Heilsbringer, doch er mündet in eine Kriegsspirale. Game Over. Freispiel ungewiss. Und dann? Der Autor bietet zahlreiche, unkonventionelle Auswege an.

Mit zahlreichen farbigen Grafiken. Das Buch steht auf der Shortlist für den Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2018


........................................................................................................................................................

  • »Das Buch 'Game Over' ist ein großer Wurf. Sehr eindrucksvoll und sehr gut geschrieben. Das Buch wird Debatten auslösen.« Gerd Leipold, langjähriger Vorsitzender von Greenpeace International
  • »Brillant formuliert. Ein mitreissender Schocker. Es liest sich wie ein Krimi, aber es geht um die Wirklichkeit unserer Zukunft.« Esther Mitterstieler, Chefredakteurin „News“, Österreichs größtes Nachrichtenmagazin (21.09.2018)
  • »Ein großartiges Buch. Eine kluge Zusammenschau von zeitgenössischen Meta-Trends, politischen Entwicklungen und gesellschaftlichen Veränderungen – und wo sie Europa hinführen könnten.« Ulrike Guérot, Professorin für Europapolitik und Demokratieforschung in Krems und Autorin

Zurück zur Übersicht

Quelle   Penguin Verlag 2018

Das könnte sie auch interessieren

Game Over